Montessori Mathematik

 

Mit Montessori Mathematik zu lernen heißt, Mathematik auf anschauliche, greifbare Art und Weise, und so beinahe leicht und mühelos zu lernen. Der Name Maria Montessori ist heute sicherlich fast jedem, vor allem wohl den meistern Eltern ein Begriff. Montessori promovierte als erste Frau Italiens in Medizin und wurde weltweit bekannt durch ihre Reformpädagogik, mit der sie die Pädagogik weltweit mit ihren innovativen Theorien und ihren Materialien maßgeblich beeinflusst und bereichert hat.

 

Maria Montessori selbst interessierte sich schon als Schülerin für die Naturwissenschaften, was für die damalige Zeit für ein Mädchen eher ungewöhnlich war, und hat - übrigens gegen den Willen ihres Vaters - eine technische Oberschule besucht.

Sicherlich ist Montessoris persönliches Interesse für die Mathematik mit ein Grund dafür, dass mathematische Materialien in der Montessori-Pädagogik die

umfangreichste Materialkategorie darstellen.

Es gibt aber auch noch einen anderen Grund dafür, dass Montessori der mathematischen Entwicklung von Kindern so eine besondere Bedeutung zumisst und der als „mathematischer Geist“ bezeichnet wird. Damit ist die Mathematik als Mittel zur geistigen Entwicklung gemeint: wenn ein Kind beginnt, zählen, ordnen, messen und vergleichen zu lernen, wirkt dies auch ordnend auf den Geist und das Leben des Kindes.

 

Die Montessori Mathematik und ihre Besonderheiten

 

Beim Montessori Material zur Mathematik handelt es sich im Wesentlichen um stabiles, sehr anschauliches und greifbares Lernmaterial für Kleinkinder, Vorschul- und Grundschulkinder in hierarchischer Strukturierung. Im Grunde gibt es keine Altersgrenze für den Einsatz von Montessori Material zur Mathematik. Sobald ein Kind sich für das Material interessiert, kann und sollte es sich damit beschäftigen können – Voraussetzung dafür ist natürlich, dass Kindern das Material zur Verfügung steht.

 

Die Basis unseres Rechensystems ist der dekadische Zahlenaufbau, also der Aufbau in 10er-Schritten. Das Montessori Lernmaterial gliedert sich aufbauend in folgende drei Stufen:

 

  1.Präsentation der Zahlen von 1 bis 10

  2.dezimale Organisation und Quantität

  3.Übergang zur autonomen Abstraktion

 

Die Materialien bauen in diesem Sinne auch aufeinander auf. Kinder können mit den entsprechenden Materialien selbständig und handelnd Erfahrungen machen.

 

Montessori Mathematik – einige Beispiele

 

Im Folgenden wollen wir einige Beispiele geben für Montessori Lern- und Arbeitsmaterial zur Mathematik und richten uns dabei nach dem nach dem Stufensystem Maria Montessoris.

 

Präsentation der Zahlen 1-10 Zunächst geht es also darum, die Grundlage des Zahlensystems, nämlich die Zahlen 1-10 zu lernen. Damit kann schon sehr früh begonnen werden. Viele Montessori Materialien zur Zahlenpräsentation gehören zur Kategorie Sinnesmaterial: abstrakte Eigenschaften nehmen dabei gegenständliche Formen an, sodass diese für Kinder greifbar werden.

Zwei Beispiele für Lernmaterialien zur Präsentation der Zahlen 1-10 sind

  - die Roten Stangen, mit Hilfe derer das Kind lernt, Längen zu unterscheiden und in eine Reihe zu bringen

  - die numerischen Stangen, mit denen die Längen auch benannt werden und

 

Dezimale Organisation und Quantität

Sobald ein Kind die Zahlen bis 10 kennt und diese greifbar einordnen kann, geht es darum, eine Einsicht in das Dezimalsystem zu vermitteln. Dazu werden bis zu vierstelligen Zahlenmengen eingeführt – die Zahlen werden zudem nach ihren Eigenschaften untersucht und eingeordnet (z. B. gerade und ungerade Zahlen, Einmaleinsreihen, Dezimalsystem). Dazu gibt es eine sehr große Auswahl an Montessori Material, um nur einige zu nennen:

  - Kleiner und großer Rechenrahmen

  - Das Perlenmaterial

  - Liegender Rechenrahmen

  - Uvm.

 

Übergang zur autonomen Abstraktion

In einem dritten Schritt geht es darum, Hilfsmaterialien zur Überbrückung von konkreter und abstrakter Zahlendarstellung langsam zu „verlassen“ und selbständig mit abstrakten Zahlenmaterial zu arbeiten. Mit Montessori Mathematik Material kann so lange gearbeitet werden, bis das abstrakte Verständnis sozusagen „in Fleisch und Blut“ übergegangen ist. Ein Kind wird sich dann mit höheren mathematischen Aufgaben sehr leicht tun. Einige Materialbeispiele zur autonomen Abstraktion:

  - Die „Apotheke“ (Große Division)

  - Das Bankspiel (Zahlen bis zu 1 Mio)

  - Das Punktspiel (schriftliche Division)

  - Uvm.